Mein Neuer

Hier bitte Fragen, Tipps und Anregungen rund um den Originalerhalt des Typ44 einstellen.
Beispiel: Ausstattungsfragen, Fragen rund um die Instandhaltung, Teilebeschaffung, Rostvorsorge

Bitte überprüfe vor dem Erstellen Deines Postings, ob die Frage bereits in der Audi 100 und A6 Selbst-Dokumentation, der audi100.selbst-doku.de beantwortet wurde. Für fast alle häufigeren Probleme gibt es dort bereits Lösungen.

Moderatoren: Moderatoren, globale Moderatoren

Forumsregeln
Bitte vor dem Erstellen eines Postings die geltenden Forenregeln beachten. Moderatoren und der Site-Admin werden in regelmäßigen Kontrollen für die Einhaltung der Regeln sorgen.

http://forum.group44.de/viewtopic.php?f=6&t=129087&p=1242111#p1242111

Re: Mein Neuer

Beitragvon Ro80-Fahrer » 23.02.2019, 15:44

10W-40 ist sicher auch nicht verkehrt. Bin ich auch schon gefahren. Hab mir mal überlegt das 10W-60 zu probieren. Bin aber doch bisher beim 15W-40 für den NF geblieben.
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Re: Mein Neuer

Beitragvon 1TTDI » 24.02.2019, 10:50

Ich denke, man muss wirklich schauen, für welchen Motor das Öl sein Soll.
Die Audi Benziner sind thermisch ja nicht ganz so stabil. Der NF schaltet nach dem Start schon nach kurzer Zeit seinen Lüfter selbst im Stand regelmäßig ein, weil er sehr viel Wärme erzeugt. Da ist wohl wirklich ein Öl wichtig, das bei Wärme nicht zu dünnflüssig wird. Und durch die relativ hohen Temperaturen werden auch die Dichtungen stärker belastet. Bei viel Kurzstrecke kann es natürlich auch zur Ölschlammbildung kommen oder es bilden sich Ablagerungen, die durch Synthetiköl gelöst werden können.

Der TDI (im Gegensatz zu den alten Audi Dieseln!!!) hat eher das Problem, das er bei wenig Last kaum warm wird und selbst bei normaler Belastung wird er nicht heiß. Startet man den TDI bei niedrigen Temperaturen so schafft er es teilweise nicht, das das Kühlwasser nach 20-30min auf Betriebstemperatur kommt. Schaltet man die Heizung auf Stufe II, geht die Temperatur sogar wieder runter. Der TDI wird also nicht besonders warm und belastet dadurch auch Dichtungen usw. weniger. Da ist dann eher ein bei Kälte dünnflüssiges Öl vorteilhaft. Bei meinem TDI sehe ich auch keinerlei Ablagerungen unterm Ventildeckel. Obwohl ich schon seit gut 15-20 Jahren verschiedene teil/vollsynthetische Öle zw. 0W40 bis 5W40 fahre habe ich bis jetzt weder Ölverlust , noch Ölverbrauch feststellen können (Motorlaufleistung um zw. 400-600tkm). Selbst ein kürzlich zugekaufter TDI, der in 25 Jahren satte 85tkm gefahren wurde, hatte in den folgenden 3 Jahren und 50tkm mehr auf der Uhr keinerlei Probleme mit vollsynthetischen Ölen.
Benutzeravatar
1TTDI
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 25.06.2005, 11:38
Wohnort: Kreis Borken
Fuhrpark: Audi 100 TDI Sport EZ12/90, lago , 780000km
Audi 100 TDI Avant EZ 08/90, nautic, 125000km

Re: Mein Neuer

Beitragvon Ro80-Fahrer » 24.02.2019, 16:00

Der NF schaltet nach dem Start schon nach kurzer Zeit seinen Lüfter selbst im Stand regelmäßig ein, weil er sehr viel Wärme erzeugt. Da ist wohl wirklich ein Öl wichtig, das bei Wärme nicht zu dünnflüssig wird. Und durch die relativ hohen Temperaturen werden auch die Dichtungen stärker belastet. Bei viel Kurzstrecke kann es natürlich auch zur Ölschlammbildung kommen oder es bilden sich Ablagerungen, die durch Synthetiköl gelöst werden können.

Dass der NF recht schnell den Lüfter einschaltet kann ich so jetzt nicht bestätigen außer im Sommer bei Stop & go kommt er recht häufig, aber auch das nicht sonderlich schnell. Vielleicht liegt's auch am Zustand des Kühlers? Die setzen sich ja auch mit den Jahren gerne mal zu, oder der Thermofühler schaltet schon recht früh.
Bei den 85er Coupe's hab ich das aber schon öfters gehört, da die auch einen kleineres Kühlernetz haben als der 44er.

Komischwerweise musste ich feststellen, dass bei relativ viel 1,8 Turbos neuerer Audi-Generationen regelrecht Ölkohle in der Ölwanne zu finden ist, was irgendwann das Ölsieb zusetzt und dann zum vorzeitigen Ladertod bzw im schlechtesten Fall zum Totalverlust führen kann! Und das obwohl die immer VS-Öl gefahren sein sollen... (wenn es denn so stimmt).

Der TDI (im Gegensatz zu den alten Audi Dieseln!!!) hat eher das Problem, das er bei wenig Last kaum warm wird und selbst bei normaler Belastung wird er nicht heiß. Startet man den TDI bei niedrigen Temperaturen so schafft er es teilweise nicht, das das Kühlwasser nach 20-30min auf Betriebstemperatur kommt. Schaltet man die Heizung auf Stufe II, geht die Temperatur sogar wieder runter. Der TDI wird also nicht besonders warm und belastet dadurch auch Dichtungen usw. weniger. Da ist dann eher ein bei Kälte dünnflüssiges Öl vorteilhaft.


Stimmt! Wir hatten mal nen Kunden, der hatte den C4 mit AEL-Motor und 6-Gang Schaltgetriebe und hat sich ständig beschwert, dass die Kiste im Winter nicht richtig heizt. Er meinte wenn er auf den Autobahn fährt kommt richtig warm, aber auf der Landstraße mit 100 nicht. Ich bin dann mit dem Wagen gefahren und musste feststellen, dass der bei 100 im 6.Gang eben auch nur mit 1000 UPM dreht, da kann nix warm werden. Das wollte er dann nicht akzeptieren und hat uns trotz abratens einen neuen Wäremetauscher einabeun lassen mit dem Ergebnis, dass sich nichts änderte. Das Fahrzeug hatte keinen Zuheizer was sicherlich sinnvoll gewesen wäre, oder eben wie früher in den 50er/60er Jahren Kühler abdecken.

Im Übrigen finde ich es für heutige Zeiten total unzumutbar einen Diesel ohne Zuheizer zu verkaufen! VW Caddy 1,6L Diesel wird im Normalbetrieb nie wärmer wie 60°! Von einer Heizung kann hier keine Rede sein, sowas ist einfach unzeitgemäß und gerade in heutigen Zeiten wo einem jeder Dreck verkauft wird, den man im Grunde nicht wirklich braucht sollte ein Zuheizer Serie sein!!!!

0W40 bis 5W40 fahre habe ich bis jetzt weder Ölverlust , noch Ölverbrauch feststellen können (Motorlaufleistung um zw. 400-600tkm). Selbst ein kürzlich zugekaufter TDI, der in 25 Jahren satte 85tkm gefahren wurde, hatte in den folgenden 3 Jahren und 50tkm mehr auf der Uhr keinerlei Probleme mit vollsynthetischen Ölen.


Na dann hast entweder Glück gehabt, oder man hat damals schon anderes Material verwendet. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech, weil das Material nicht mehr das beste war. Kann's ja auch geben.
Insbesondere beim Ro80 hab ich da schlechte Erfahrungen gemacht, was aber klar daran liegt, dass es damals keine Viton-Dichtungen gab, was dann oft auch zu Startqualmen geführt hat. Mancher in unserer Szene denkt er tut der Maschine etwas gutes indem er VS-Öl einfüllt, weil es da Öle gibt die einen geringeren Sulfataschegehalt haben (was beim Wankel viel Stärker ins Gewicht fällt als bei den meisten HKM's), bedenkt aber nicht, dass ein ungeöffneter Motor dann meist nicht mehr lange dicht ist sondern das Öl aus jeder Ritze raus drückt, weil die Dichtungen schlapp machen. Ebenso ein Bekannter von mir der sich beim Kauf seines 71er Audi 100 S beschwrte der würde so exorbitant viel Öl saufen (2L/1000km). Dann hat sich heraus gestellt, dass der Vorbesitzer immer mit 0W30 Öl gefahren ist und die Schaftdichtungen auch einfach fertig waren. Nach dem Tausch der Schaftdichtungen und umölen auf 20W50 gin der Verbrauch auf unter 0,5 L/1000km zurück!
Von demher kann ich Dir nur Recht geben wenn Du sagst, dass man schauen muss für welchen Motor man welches Öl nimmt. Im Zweifel nach Bedienungsanleitung.

schöne Grüße
Matthias
Meine eigenen "Baustellen":
Audi 100 Avant 2,3 E Bj.01.09.1989 "NF" Frontpeitsche (kristallsilbermetallic)
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976 marathonblau-metallic (2013 komplett restauriert)
NSU Ro80 Bj. 09.09.1973 tibetorange
REX Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig)
REX Mofa FM 40 Bj 1952 (in Restauration)
Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Weitere "Patienten" unter meiner technischen Betreuung:
Audi 100 Avant Frontpeitsche "SH" 4-Zylinder U-Kat Bj 25.07.1986, tizianrotmetallic 1. Hd. Neulack 2016
Auto Union 1000er Coupè Bj 1959 (2x Restauriert und seit 1977 in Familienbesitz)
Vespa 50 Bj 1971 in leuchtorange (restauriert)
Rex Mofa FM 50 Bj 1953 (restauriert)
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Re: Mein Neuer

Beitragvon AvantTDI » 02.03.2019, 06:05

Also wie schon geschrieben
Ich bleib bei 10 w 40 gibt es ja auch für den Diesel
:müde22:
AvantTDI
Crashtest-Dummy
Crashtest-Dummy
 
Registriert: 24.12.2018, 20:31
Fuhrpark: Audi 100 Avant TDI Sport ERZ 12/1990 Moosgrün
Audi 100 Avant TDI ERZ 10/1990 Chayenne
Audi 90 Quattro ERZ 12/1985 Perlmuttweiss

Re: Mein Neuer

Beitragvon AvantTDI » 09.03.2019, 23:12

Melde mich mal zurück
Mein roter hat mich bis jetzt nicht hängen lassen :-D :-D :-D
Hat auch schon einige Hänger Ladungen Pflastersteinen
brav nach Hause gezogen
:-D :-D :-D :-D :-D :-D
Bin grad dabei einen Typ 81 zu machen
Daher bin ich hier nicht mehr so oft dabei

:müde22:
AvantTDI
Crashtest-Dummy
Crashtest-Dummy
 
Registriert: 24.12.2018, 20:31
Fuhrpark: Audi 100 Avant TDI Sport ERZ 12/1990 Moosgrün
Audi 100 Avant TDI ERZ 10/1990 Chayenne
Audi 90 Quattro ERZ 12/1985 Perlmuttweiss

Vorherige

Zurück zu Der Audi 100/200 Typ44 im Originalerhalt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mattzepeng und 7 Gäste