Seite 1 von 1

Bordcomputer 220V

BeitragVerfasst: 21.01.2019, 18:04
von TurboQuattro1986
hallo Kollegen

im Zuge meiner Restomod Geschichte komm ich jetzt zum KI, und damit auch zum Bordcomputer

der Motor wird mit VEMS Steuergerät betrieben, Ladedruck werden 2 Bar Gauge (3 bar absolut) angestrebt.

habe heute den BC mal in Betrieb genommen, einige Fragen tauchen auf:

Signale brauche ich

Wegstreckensignal, braun/rot T26/4 Sinus/Rechteck ?
Drehzahlsignal ? lila/schwarz T26a/12 Rechteck
Signal Taktventil blau/schwarz T10f/5 Rechteck
Signal Ladedruck gelb/blau T10f/9 Analog 0-5V

mit diesen Signalen bin ich mal ins Rennen gegangen, und es sieht auch ganz brauchbar aus

Was auffällt, der Dyty Cycle von Taktventil ändert eigentlich fast nichts bei der Verbrauchsberechnung, vl wars einfach zu kurz

Der Ladedruck geht von 0-2 bar, das entspricht genau den 0-5V
Diese 2 bar sind aber absolut, dh 1 bar ü A was ja für Serienladedruck vollkommen ausreicht...


gibt es eine Möglichkeit den Messbereich zu erweitern? zb auf 3 bar? oder kann die Anzeige das von Haus aus nicht anzeigen, weil zb nicht programmiert.
wenn ich sage, alles unter 0 bar ist mir egal, und ich erweitere den Messbereich mit einer OPV Schaltung, das 2 bar im KI wirklich 2 bar üA sind, dann wird wahrscheinlich die Verbrauchberechnung nicht mehr stimmen, weil der LD miteinbezogen wird..oder nicht?

ich würde mich über eine Antwort oder eine nette Diskussion freuen!

Danke

Reini

Re: Bordcomputer 220V

BeitragVerfasst: 23.01.2019, 18:33
von Poldy
Moin,
vor genau dem selben Problem stand oder stehe ich auch noch… Soweit ich weiß, wird die Einspritzmenge direkt vom Steuergerät ins KI gegeben, was dann der Verbrauch ist. Die Einspritzmenge die das Motorsteuergerät dem Motor gibt, ist ja schon anhand der ganzen Parameter berechnet, wieso sollte man das dann im KI nochmal machen.

Also das A6 C4 BC kann auf jedenfall min 2.4 Bar anzeigen, soviel hatte ich schon auf der Anzeige, mehrfach. Ich weiß nicht wie das beim C3 ist. Hatte das auch mal mit einem Poti als einfachen Spannungsteiler aus gemessen, wie die Kennlinie der Anzeige ist.

Gruß

Poldy

Re: Bordcomputer 220V

BeitragVerfasst: 24.01.2019, 06:23
von kpt.-Como
Soviel ich noch weiß, kann das serienmäßige BC den L-Druck nur bis max. 2.1 absolut anzeigen.
Egal wieviel tatsächlich an L-Druck anliegt.
Also mehr als 1.1 bar Überdruck.

Ob man dieses Anzeigegerät kalibriern kann, entzieht sich meiner Kenntniss.
Bessrer sind doch wohl die analogen LD-Messinstrumente.

Re: Bordcomputer 220V

BeitragVerfasst: 24.01.2019, 11:10
von TurboQuattro1986
hallo Kollegen!

also, der Ladedruck scheint in die Berechnung nicht einzugehen

was eingeht, ist der Duty Cylce vom Verbrauchssignal, d.h. wenn ich 90% positiven DC fahre , dann gehen die l/100km sehr rasch hoch...weiters scheint das frequenzunabhängig zu sein, werd mir das aber nochmal genau ansehen

es wird auf das hinauslaufen, das ich an der VEMS einen Einspritzkanal zusätzlich programmiere, der dann simultan mit Zylinder 1 ein Signal abgibt...das muss halt dann noch invertiert werden...und wenn es gar nicht hinkommt, könnte man über eine Anpassungsschaltung nachdenken...

lg