Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Bereich für Upgrades und Veränderungen gegenüber dem Serienstand.
Beispiel: andere Rad/Reifenkombinationen, Veränderungen der Motorsteuerung usw.

Moderatoren: Moderatoren, globale Moderatoren

Forumsregeln
Bitte vor dem Erstellen eines Postings die geltenden Forenregeln beachten. Moderatoren und der Site-Admin werden in regelmäßigen Kontrollen für die Einhaltung der Regeln sorgen.

http://forum.group44.de/viewtopic.php?f=6&t=129087&p=1242111#p1242111

Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Ro80-Fahrer » 29.11.2017, 21:51

Hallo zusammen,

es wird draußen kalt und jedes Jahr träumt man von einer Standheizung. Da sich die bei mir aber aufgrund der Fahrzeit nicht wirklich rechnet (Heizzeit = Fahrzeit) und mir sonst die Batterie leer gezogen wird, ich aber mit relativ geringem Aufwand an eine 230V Steckdose gelangen kann hatte ich mir überlegt eine elektrische Vorwärmung einzubauen, die den Motorkreislauf aufheizt auf 70°. Den Rest macht dann der Motor schon alleine. Im Internet gibt's ja die tollsten Dinger. Für den 4-Zylinder Avant hab ich bereits eine Elektroheizung gekauft mit integrierter Umwälzpumpe und will die demnächst einbauen, da dieses Fahrzeug direkt vor der Garage parkt.
Mein Avant steht weiter draußen und deshalb sind auch immer die Scheiben vereist, weswegen es sich vielleicht anbieten würde zusätzlich noch ein Innenraumheizer mit einzubauen.
Ich hab gesehen, dass es wohl dreierlei gibt:
- einfache Motorheizungen
- Punkt 1 mit Innenraumheizer
- Punkt 1 mit Punkt 2 und zusätzlicher Batterieladefunktion.
- Heizungen, die an der Ölwanne befestigt werden und das Öl aufheizen.

Dann gibt's noch die klassischen Heizungen die anstelle des Kernlochdeckels direkt im Motorblock platziert werden, nur stelle ich mir das wenig effizient vor, da hier keine Umwälzung vorhanden ist.

Darum hier mal die Frage ans Forum:
-Wer von Euch hat so eine Elektroheizung verbaut (sowohl die im Motorblock als auch solche mit Umwälzpumpe direkt mittels Bypass im Kühlwasserschlauch verbaut?
- Wie sind Eure Erfahrungen bez. Heizzeit und Wassertemperatur nach der Heizzeit
- Und wie stabil verhält sich die Wassertemperatur, wenn man danach losfährt?

Da mein 5-Ender trotz korrekt funktionierendem Thermostat recht lange braucht um wasserwarm zu werden, stelle ich mir sowas insbesondere für den Kaltstart recht sinnvoll vor.
Bisher hab ich den Kühler zu 2/3 zu gemacht und vorne hinterm Kühlergrill die Lücke rechts neben dem Kühlerlufteinlass ebenfalls dicht gemacht, ähnlich wie bei den alten Dieseln früher im Winter, die vor dem Kühlergrill stets eine Verkleidung aus Leder montiert hatten.

Es gibt wohl auch unterschiedliche Heizleistungen von 1kW bis 3 Kw Heizleistung. Ich denke die große macht vielleicht mehr sind bei der Wassermenge, da die weniger lang braucht um das Wasser auf zu heizen und normale der Wärmeverlust an die Umgebungsluft sich nicht so krass auswirkt wie bei einer mit 1kW, die dann ja auch eine längere Heizzeit braucht, oder sehe ich das falsch?

Bin gespannt auf Eure Antworten.

schöne Grüße
Matthias
Meine eigenen "Baustellen":
Audi 100 Avant 2,3 E Bj.01.09.1989 "NF" Frontpeitsche (kristallsilbermetallic)
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976 marathonblau-metallic (2013 komplett restauriert)
NSU Ro80 Bj. 09.09.1973 tibetorange
REX Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig)
REX Mofa FM 40 Bj 1952 (in Restauration)
Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Lux » 30.11.2017, 09:04

Moin, also mein pap hatte in seine 2 100er immer die art tauchsieder in einem der friststopfen und dann eben frühs mittels zeitschaltuhr laufen lassen!auch ohne umwälzung.
Lux
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 14.10.2008, 17:10
Wohnort: Jahnsbach
Fuhrpark: Audi 200 Avant Quattro

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon SI0WR1D3R » 30.11.2017, 12:44

Original hats auch die Tauchsieder anstelle der Froststopfen gegeben.
War meines Wissens nach unter der Behörden-Ausstattung erhältlich.

Inwiefern dies gesteuert wurde - keine Ahnung. (Vermute hierzu war die 230V Steckdose an der Karosserie - über die hierzu eingespeist wurde?)

Hast du denn keine Chance den Wagen am Wochenende mal ordentlich ein paar Kilometer zu bewegen? Denn am einfachsten wäre die Lösung: Standheizung - autarkes System bis auf die Energieversorgung.

Die Garage im Winter zu nutzen wird wohl auch nicht funktionieren?

Ein Bekannter (Feuerwehrler) hatte mal ein höchst kompliziertes Wärmetauschersystem verbaut, d.h. über 2 Schläuche und separatem Wärmetauscher zur Warmwasserheizung hin das Kühlwasser erwärmt. Dies dann mit selbstschleßenden Kupplungen versehen, welche beim rückwärtsfahren aus der Garage sich selbst lösten. Nach zwei Winterperioden haben sich die Schläuche dann _nicht_ gelöst und er stand mit rausgerissenen Kühlerschläuche vor der Garage. => Nicht empfehlenswert.

Warum eigentlich keine Standheizung verbauen und zur Batterieerhaltung eine kleine Schnittstelle zum schnellen "Anhängen" ans Ladegerät bauen?
MfG

Woife


Audi A4 B5 Avant Quattro 2.8 30V [97] - Alltags-/ Showcar
Audi 100 Limo Turbo Quattro Sport [90] - MCII NFL
Audi 200 ABT Avant Turbo Quattro [87] - MCI VFL
Benutzeravatar
SI0WR1D3R
Projektleiter
 
Registriert: 04.07.2008, 14:17
Wohnort: Niederbayern - REG
Fuhrpark: Audi 200 Avant Turbo Quattro Bj 86 MC1 (ABT)
Audi 100 Avant Quattro Bj 93 AAH
Audi A4 B5 Avant Quattro Bj 97 30V ACK + Bj 96 TDI AFN
Audi 90 Quattro Bj 90 NG
Opel Calibra 2.0 Bj 91 16V

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 30.11.2017, 17:01

Moin,

Da sich die bei mir aber aufgrund der Fahrzeit nicht wirklich rechnet (Heizzeit = Fahrzeit) und mir sonst die Batterie leer gezogen wird,


Okay, wieso "lohnt" sich das nicht? Bei so nem elektrischen heizssystem darfst du noch wesentlich länger heizen, lohnt sich das dann auch nicht?

Ich hab 'ne 5kW webasto verbaut, die braucht ihre 20 minuten bis halbe stunde um den Motor auf Betriebstemperatur und den innenraum gemütlich warm zu bekommen.
Die Heckscheibe damit zu enteisen hab ich bisher nicht geschafft, die ist im avant einfach zu weit von der Lüftung entfernt..

Der Spritverbrauch hält sich auch in grenzen. Die thermo top t hat einen eingebauten mini-tank der sich bei laufendem Motor füllt und für 45-60 minuten reicht.
Das genaue volumen kenne ich nicht, mehr als 200ml werdens aber wohl nicht sein.
Einen deutlichen mehrverbrauch durch die standheizung konnte ich bisher nicht feststellen, das geht ziemlich in der üblichen verbrauchsschwankung unter.
Die Kaltlaufphase des Motors fällt ja völlig weg, was diesen extra benzinverbrauch wohl teilweise kompensiert.

Die Batterie zieht einem das ding auch bei weitem nicht so arg leer wie man animmt, die webasto braucht 25 (teillast) bis 50 (volllast) watt, für eine halbe stunde heizen also wahrscheinlich irgendwo um die 20 wattstunden. Zum vergleich: eine 70Ah batterie enthält rund 840 wattstunden. Da man eine Bleibatterie aber nicht weiter als zur hälfte entladen sollte bevor sie schaden nimmt.. Naja, man könnte trotzdem die Standheizung 20 stunden rödeln lassen und die kiste dürfte immernoch anspringen. :lol:
Das heizungsgebläse braucht deutlich mehr strom, aber das muss man ja nicht mitlaufen lassen - oder zuminest nicht auf voller pulle.

Einen vorteil hat dieser konstante leichte Stromverbrauch: Die Batterie wärmt sich ein wenig auf. Dadurch kann sie dann die entnommene Ladung auch schneller wieder aufnehmen.

So elektrische zuheizer sind mir persönlich zu unflexibel. Braucht ne steckdose - geht also quasi nur zuhause, du musst dich dran errinern das Kabel einzustöpseln und vor allem auch morgens wieder zu entfernen, die heizzeit dürfte auch deutlich länger sein als mit ner vebrennerheizung - und strom ist teurer!
Strom kostet hier rund 30 cent pro kWh. Benzin kostet zurzeit .. 1,25€ pro liter? Jetzt hat benzin aber einen heizwert von ca. 9 kWh / liter, d.h. da bezahlste nur ca. 13-14 cent pro kWh heizleistung.
Eine Standheizung hat auch keinen 100%igen Wirkungsgrad, aber selbst wenn man das berücksichtigt, ist das beheizen mit benzin billiger.


Gruß
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon André » 30.11.2017, 18:52

Hacki hat geschrieben:
Da sich die bei mir aber aufgrund der Fahrzeit nicht wirklich rechnet (Heizzeit = Fahrzeit) und mir sonst die Batterie leer gezogen wird,

Okay, wieso "lohnt" sich das nicht? Bei so nem elektrischen heizssystem darfst du noch wesentlich länger heizen, lohnt sich das dann auch nicht?

Die Batterie zieht einem das ding auch bei weitem nicht so arg leer wie man animmt, die webasto braucht 25 (teillast) bis 50 (volllast) watt, für eine halbe stunde heizen also wahrscheinlich irgendwo um die 20 wattstunden. Zum vergleich: eine 70Ah batterie enthält rund 840 wattstunden. Da man eine Bleibatterie aber nicht weiter als zur hälfte entladen sollte bevor sie schaden nimmt.. Naja, man könnte trotzdem die Standheizung 20 stunden rödeln lassen und die kiste dürfte immernoch anspringen. :lol:
Das heizungsgebläse braucht deutlich mehr strom, aber das muss man ja nicht mitlaufen lassen - oder zuminest nicht auf voller pulle.

So elektrische zuheizer sind mir persönlich zu unflexibel. Braucht ne steckdose - geht also quasi nur zuhause, du musst dich dran errinern das Kabel einzustöpseln und vor allem auch morgens wieder zu entfernen,


Hab auch keine Erfahrung mit nem e-Zuheizer, nach was Matthias ja eigentlich gefragt hat, aber dennoch ein paar Anmerkungen ;)

- Ich verstehe die Anfangsaussage so, dass meistens bis fast immer die Fahrzeit kleiner oder max gleich der Heizzeit ist, in dem Fall nudelt sich die Batterie halt sukzessive leer. Deine Prinziprechnung mit den Wattstunden stimmt zwar, aber in der Praxis wird man da ungünstiger rauskommen.
Zumal ohne Innenlüfter innen ja auch Null Wärme ankommt, was wenig sinnvoll ist, es sei denn man braucht das Eiskratzen zur morgendlichen Entspannung ;)
Volle Pulle braucht und soll man den natürlich nicht stellen, aber da kommt nochmal das gleiche dazu an Wh, das mal 5 und dann noch der eine Tag, wo es -20°C hat und die Batterie nur noch n Viertel ihrer Leistung bringt .... und man steht da und beim Schlüssel drehen geht das Cockpit aus.
... Natürlich muss das nicht passieren, aber mir würde schon die Angst davor viel Stress machen.

- Den weiter oben genannten Ansatz mit Standheizung + Strom für Batterieerhaltung find ich eigentlich recht symphatisch, denn da hat man die Sicherheit dass die Batterie funzt, aber sogar trotzdem volle Flexibilität, wenn man mal unterwegs ist. Ist unterm Strich aber vermutlich auch die teuerste Variante. Und natürlich muss man da auch ans ausstöpseln denken...

- Preis : ist so nen elektrische Heizer erheblich günstiger als ne Standheizung (mit Einbau grob 2kEur) ?
Wenn so n Zuheizer bloß sagen wir 400Eur kostet, dann sind jede Kostenvergleiche für Strom- gegen Spritkosten unnütz ;)

- Womit ich dann doch noch etwas zu den eigentlichen Fragen mit indirekten Erfahrungen (aus der Standheizung im aktuellen Wagen (nicht 44)) einbringen kann:
a) ich würde auf jeden Fall min. n Zuheizer mit Innenraumheizer nehmen; Batterieladefunktion könnte man dazu nehmen, wenn man allg. viele Kurzstrecken drin hat, um da auch vorzubeugen, scheint mir aber dann erstmal nicht essentiell.
b) Öl-Heizung find ich eher unproduktiv
c) ich denke, man sollte schon 3kW dann nehmen, das entspricht etwa der Teillast der Webasto-SH, da braucht es bei leichtem Frost ca. 20 min bis 70-80°C
(mehr braucht es ohnehin nicht, man bedenke, dass man im Hochsommer ja auch bei "nur" 35°C startet, also weniger als dann im Winter mit Heizer)
Bei strengem Frost müsste man evtl. mal auf 30min erhöhen.
d) die Wassertemperatur "bricht" beim losfahren erstmal ein. Das sieht aber auch dramatischer aus, als es in Wirklichkeit ist. Bei mir (leider ohne Skalierung in der Anzeige) schätze ich mal, dass es von 80 auf ca. 60°C absackt bis der Motor sich durchgewärmt hat ... auch da wieder: immer noch mehr als im Hochsommer beim kaltstart. Mit den zusätzlichen Abdeckungen vorm Kühlsystem bei Dir sollte es eher weniger werden, sowas hab ich gar nicht, da ist einfach standard.

Ciao
André
VW LT 28 WoMo 2,4R6D, ´82, 350tkm, verkauft; VW Passat Variant 32B sandmetallic 1,3, ´83, verkauft; Audi 100 Avant NFL 2,3E, blau, verkauft ins Forum, Audi 100 Avant Sport 2,3E, panthero, 250tkm, verkauft ins Forum; VW Passat Variant Ideal Standard, ´92, indianrot, 178tkm, abgegeben; Opel Omega Caravan 2,5V6, ´97, irgendwie grünblau, 188tkm, entsorgt; Suzuki Baleno Hatchback, 1,3, ´96, racingschwarz, 170tkm, entsorgt; Suzuki Baleno Hatchback, 1,3, ´00, fröhlichblau, 180tkm, entsorgt; VW Golf 3 Avenue 1,8, ´95, indian?rot, 230tkm, auseinandergefallen; Renault Mégane II Luxe dynamique 1,6, ´03, angora-beige, 178tkm, in Zahlung
Nissan Pul sar Tekna 1,5dci, azureblau

Im übrigen bin ich der Meinung, daß Schnellfahrer nicht auch noch drängeln sollten und alle das Rechtsfahrgebot zu beachten haben
Benutzeravatar
André
Moderator
Moderator
 
Registriert: 07.05.2004, 14:17
Wohnort: Göttingen

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Ro80-Fahrer » 30.11.2017, 19:14

Servus,

na, da sind ja schon einige Kommentare abgegeben worden.
Sicher, eine Standheizung ist natürlich die schönere Lösung. Ich kann da halt auch nur auf Erfahrungswerte zurück greifen die mein Vater mit seinem 4-Zylinder 100er gemacht hat. Dort wurde bereits 1988 eine Webasto eingebaut. Nachteil an dem ganzen war nur, dass dann zwar der Wagen warm war, aber die Batterie leer, weswegen die dann auch irgendwann abgeklemmt wurde und irgendwann mal einem Unfall zum Opfer fiel.
Von daher war ich da immer skeptisch. Klar eine Benzinheizung ist autark und überall einsetzbar. In der Garage aber nicht zu realisieren. Bez. der Batterieladung ist das bei der Standheizung halt immer so eine Sache: die Hersteller geben an, Fahrzeit = Heizzeit. Das wird bei mir dann schon eng.
Es hatte einer gefragt ob sich die Garage nicht nutzen lässt. Im Prinzip ja, aber der ganze Krempel der da drin steht muss erst mal woanders hin und da mein Schwiegervater nix wegschmeißen will, wird das nicht ganz so einfach. Das ist aber das Ziel auf das ich hin arbeite, nur würde ich auch dann gerne einen vorgewärmten Motor haben, wenn der Wagen aus der Garage raus kommt und das geht leider nur mit Elektroheizung. Und beides einbauen ist ein bisschen "übermotorisiert" finde ich.
Mir geht's auch nicht unbedingt um einen warmen Arsch im Auto sondern in erster Linie darum, dass der Motor aus dem Kaltstart draußen ist.

Klar, Standheizung und Batterielader von Defa würde auch gehen. Das hatte ich mir auch schon überlegt. Da die Kiste jetzt 28 Jahre alt ist und ich die behalten will, muss der über kurz oder lang sowieso aus dem Laternenlicht raus in die trockene Garage. Man sieht einem Auto an, ob der in der Garage geparkt wurde oder immer draußen stand.
Und letzten Endes spielt der Platz noch ne Rolle wo die Heizung hin soll.
Original waren die Standheizungen m.W. vorne Links unterm Kühler verbaut. Das ist aber ohnehin schon ne enge Nummer.
Alternativ hatte ich mir schon überlegt, den brach liegenden Halter für den kleinen Waschbehälter als Halter für die Standheizung umzufunktionieren und die dann dort rein zu setzen. So wären kürzere Schläuche notwendig, aber ob das platzmäßig geht weiß ich eben auch nicht. Käme wohl auf das Gerät an. Sowas nachzurüsten ist für mich kein Problem. Sollte dann halt möglichst ne Heizung sein die nicht so'n Dreck drin hat, wo die Heizung sperrt wo man dann nachher wieder mit dem Tester freischalten muss! :roll: :roll:

Aber wie gesagt, sobald der in der Garage steht (was hoffentlich am kommendem Herbst der Fall ist :roll: ) ist es vorbei mit Benzin-Standheizung. Viuelleicht muss ich doch beides einbauen... :oops: :oops: :mrgreen: :mrgreen:

Oder doch noch nen 2. 100er hertun (eine Limoe mit 4-Zylinder) als Winterauto? :D :D :D

Jedenfalls danke für Eure Denkanstöße!!!

schöne Grüße
Matthias
Meine eigenen "Baustellen":
Audi 100 Avant 2,3 E Bj.01.09.1989 "NF" Frontpeitsche (kristallsilbermetallic)
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976 marathonblau-metallic (2013 komplett restauriert)
NSU Ro80 Bj. 09.09.1973 tibetorange
REX Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig)
REX Mofa FM 40 Bj 1952 (in Restauration)
Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 30.11.2017, 19:39

Volle Pulle braucht und soll man den natürlich nicht stellen, aber da kommt nochmal das gleiche dazu an Wh, das mal 5 und dann noch der eine Tag, wo es -20°C hat und die Batterie nur noch n Viertel ihrer Leistung bringt .... und man steht da und beim Schlüssel drehen geht das Cockpit aus.
... Natürlich muss das nicht passieren, aber mir würde schon die Angst davor viel Stress machen.


Naja.. deine theoretische betrachtung in allen ehren - ich hab' ne Standheizung, benutz die im Winter praktisch jeden Tag, fahre meistens zwischen 20-30 minuten, und hatte noch nie (eh, einmal. siehe unten) das problem dass ich morgens vor ner leergelutschten Batterie stand.

Ich habe allerdings auch meine Lima ein wenig modifiziert sodass die moderne ca/ca Batterie ihre notwendige Ladeschlussspannung von 14,7V kriegt.
In einem serienmässigen typ 44 mit altem Laderegler könnts schon eng werden...

Und zu den kosten: Ich gehe einfach mal davon aus dass der großteil der leute hier im Forum sowas selbst einbauen. Weil ich ein alter Sparfuchs bin hab ich mir meine gebraucht gekauft. Das ding ist bald 20 jahre alt, funktioniert noch einwandfrei, und hat rund 150€ gekostet (soweit ich mich errinern kann, ist scho 5 jahre her)

Nachteil an dem ganzen war nur, dass dann zwar der Wagen warm war, aber die Batterie leer, weswegen die dann auch irgendwann abgeklemmt wurde und irgendwann mal einem Unfall zum Opfer fiel.


Da frag ich mich wie er das geschafft hat. Batterie alt + defekt? :|

Ich hatte bisher ein einziges mal das problem dass mir die kiste nicht mehr ansprang, und das war direkt nach dem einbau der Heizung und dem ersten lauf morgens. Warum? Weil die 12 jahre alte Batterie keine nennenswerte Kapazität mehr hatte. Seit dem läuft das Wunderprächtig.

Ich habe aber auch ein auge auf den Zustand meiner Batterie und habe erst letzte Woche eine neue eingebaut, obwohl alles augenscheinlich noch einwandfrei funktioniert hat - abgesehen davon, dass die Batterie hochohmig ist und kaum mehr Ladung aufgenommen hat. Der fluch der calcium-calcium Batterien..

Ich hab die Standheizung so eingebaut: viewtopic.php?f=22&t=151758&p=1375645&hilit=standheizung#p1377774


Im Prinzip ja, aber der ganze Krempel der da drin steht muss erst mal woanders hin und da mein Schwiegervater nix wegschmeißen will, wird das nicht ganz so einfach.


Schalt das Ordnungsamt ein, nach der garagenverordnung isses nämlich nicht rechtens sich die eigene garage so zuzurümpeln dass kein Auto mehr rein passt. :lol:

In ner Garage würd' sichs auch anbieten den Heizer einfach abends anzuschließen wenn der Motor noch warm ist, sodass das ding über nach quasi die Temperatur erhält. Das könnte im Endeffekt stromsparender sein als auskühlen und komplett wieder aufheizen lassen.

Gruß
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Ro80-Fahrer » 30.11.2017, 19:54

Hier herrscht ja rege Teilnahme ich bin angenehm überrascht!

- Ich verstehe die Anfangsaussage so, dass meistens bis fast immer die Fahrzeit kleiner oder max gleich der Heizzeit ist, in dem Fall nudelt sich die Batterie halt sukzessive leer. Deine Prinziprechnung mit den Wattstunden stimmt zwar, aber in der Praxis wird man da ungünstiger rauskommen.

Genau das ist auch mein Gedankengang gewesen. Im Prinzip hat er schon recht damit, aber praktisch sieht evtl. anders aus. Darum ja auch hier die Frage zu Erfahrungswerten.

Zumal ohne Innenlüfter innen ja auch Null Wärme ankommt, was wenig sinnvoll ist, es sei denn man braucht das Eiskratzen zur morgendlichen Entspannung ;)
Volle Pulle braucht und soll man den natürlich nicht stellen, aber da kommt nochmal das gleiche dazu an Wh, das mal 5 und dann noch der eine Tag, wo es -20°C hat und die Batterie nur noch n Viertel ihrer Leistung bringt .... und man steht da und beim Schlüssel drehen geht das Cockpit aus.
... Natürlich muss das nicht passieren, aber mir würde schon die Angst davor viel Stress machen.


Das ganze bezieht sich ja nicht nur auf die aktuelle Situation.
1. Eiskratzen tu ich ohnehin schon lange nicht mehr. Die Scheiben danken es einem. Ich hab Enteiserspray, damit lässt sich der Frost von den Scheiben schnell beseitigen und auch mit der Waschanlage frei halten bis ein bissel warm kommt. Mit dem Vorwärmer würde sich das sicher schneller erledigen.
2. Sobald der Wagen in der Garage steht entfällt Eiskratzen ohnehin komplett inklusive Auto frei schaufeln wenns mal richtig schneit was ja ohnehin hier in unserer Gegend (Bodensee) seltener der Fall ist wie andernorts.
3. Auto in Garage und Benzinheizung geht denke ich nicht.

- Den weiter oben genannten Ansatz mit Standheizung + Strom für Batterieerhaltung find ich eigentlich recht symphatisch, denn da hat man die Sicherheit dass die Batterie funzt, aber sogar trotzdem volle Flexibilität, wenn man mal unterwegs ist. Ist unterm Strich aber vermutlich auch die teuerste Variante. Und natürlich muss man da auch ans ausstöpseln denken...


Das sollte nicht das Problem sein. Da ich den Wagen ohnehin Rückwärts einparken würde in die Garage fällts dann auch gleich auf, dass da noch was eingesteckt ist bzw aktuell laufe ich auch auf die Frontpartie zu und kann das nicht übersehen. Fand ich persönlich auch recht sinnvoll, aber auch hier wieder bezogen darauf, dass der Wagen immer draußen steht.
Benzinzuheizer hatte ich mir auch schon überlegt statt Standheizungsbetrieb das Ding nur laufen zu lassen, wenn der Motor läuft (wie beim Diesel), aber ob das Sinn macht?

Ich habe zumindest festgestellt, dass die Maschine seitdem ich die Abdeckungsprozedur immer im Spätherbst einbaue deutlich schneller auf Temperatur kommt. Ich habe mir da eine mehrteilige Kühlerabdeckung gebaut mit der ich je nach Außen-Temperatur mehr oder weniger zu machen kann. Hatte auch nur noch ein 20x20cm großes Fenster frei, wenn es im Winter richtig kalt war. Temperaturprobleme hatte ich bisher nur 2 Mal und die Teile vorm Kühler sind dann ja auch schnell wieder ausgebaut womit sich das Problem löste. Und nein, der Thermostat funktioniert schon richtig nur geht mir die Warmlaufphase sonst zu lange!
Im Vergleich zum Ro80 ist der 100er jedoch ein Schnellheizer. Beim Ro musste ich im Winter das Lüfterrad ausbauen, weil das konstruktionsbedingt ab Start mitläuft und den Motor mit eisiger Kaltluft duscht. Der hat im Winter gut 10-15km gebraucht bis der mal gerade so wasserwarm war (Thermostat hatte noch nicht mal geöffnet). 10-11 Liter Wasser wollen halt auch erstmal aufgeheizt sein. Daher sind mir solche "Thermikoptimierungen" nicht fremd oder zu umständlich.
Den Kaltstart würde ich jedoch gerne möglichst umgehen.

Mal drüber nachdenken.....

@Hacki: Interessante Anleitung! Sieht nach sauberer Arbeit aus! So in der Art hatte ich mir das auch gedacht das Loch da hinten irgendwie sinnvoll zu nutzen. Nur möchte ich ungern den Halter entfernen, aber ein passend zugeschnittenes dickeres Blech, welches dann in dem Halter verkeilt drin hängt (so wie der Waschbehälter) könnte dann die Heizung evtl. auch aufnehmen. Müsste ich mal ausmessen.


Wie gesagt mit der Elektroheizung im 4-Zylinder Avant haben wir (noch) keine Erfahrungen. Die hat aber 3kW. Und das wird sich wohl diesen Winter zeigen.

Bez. der Frage warum Batterie leer und Auto warm: der 50A Generator bringt halt nicht so viel Strom um in 20km die Batterie voll auf zu laden, wenn man im Winter noch Heizung, Licht, Heckscheibenheizung und Radio anhat. Denn die Heckscheibe wurde beim Avant auch nicht eisfrei trotz Standheizung. Das weiß ich noch.
Und bei meinem 100er ist soweit auch alles Serie mit Ausnahme eines etwas stärkeren Generators. (Alter war hin und ich hab gleich nen stärkeren genommen im Hinblick auf etwaige Heizgerät-Nachrüstungen welcher Art auch immer).
Original ab Werk war wohl auch eine zweite Batterie im Kofferraum verbaut. Frage: macht das Sinn? Ist doch nur wieder Zusatzgewicht und der Generator muss die Batterie auch noch mit laden.

schöne Grüße
Matthias
Meine eigenen "Baustellen":
Audi 100 Avant 2,3 E Bj.01.09.1989 "NF" Frontpeitsche (kristallsilbermetallic)
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976 marathonblau-metallic (2013 komplett restauriert)
NSU Ro80 Bj. 09.09.1973 tibetorange
REX Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig)
REX Mofa FM 40 Bj 1952 (in Restauration)
Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kork » 30.11.2017, 20:36

Und wenn man für die Standheizung einfach eine zweite, über ein Trennrelais geschaltete, Batterie einbaut? War bei den 44er mit bestellter Standheizung ab Werk so.
Gruß kork
kork
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 05.06.2016, 11:39

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon André » 30.11.2017, 22:11

Original ab Werk war wohl auch eine zweite Batterie im Kofferraum verbaut. Frage: macht das Sinn? Ist doch nur wieder Zusatzgewicht und der Generator muss die Batterie auch noch mit laden.
kork hat geschrieben:Und wenn man für die Standheizung einfach eine zweite, über ein Trennrelais geschaltete, Batterie einbaut? War bei den 44er mit bestellter Standheizung ab Werk so.

Stimmt, das war mir völlig entfallen ... scheint auch heute nicht mehr so üblich zu sein, ist aber ne Top-Idee.

Sinn: wenn man das ganze richtig anschliesst, dann läuft die Standheizung nur über die zweite Batterie, und daher kann die Hauptbatt. nie dadurch leer werden.
Das schlimmste was also bei intensivem standheizen passiert, wäre, dass diese es nicht mehr tut, aber der Wagen startet immer noch.

Bzgl. Nachladen ist die 2. Batt mein ich kein so großes Problem ... immerhin schreibst Du ja was von 20km , sooo wenig ist das nun auch nicht.

Im Wohnmobil hatte ich z.B. das Radio und den Kühlschrank über Trennrelais und 2. Batterie angeschlossen, gelegentlich kam es vor, dass ich kein Radio (im Stand) mehr hören konnte, aber gestartet ist es am nächsten Morgen völlig klaglos.

Ciao
André
VW LT 28 WoMo 2,4R6D, ´82, 350tkm, verkauft; VW Passat Variant 32B sandmetallic 1,3, ´83, verkauft; Audi 100 Avant NFL 2,3E, blau, verkauft ins Forum, Audi 100 Avant Sport 2,3E, panthero, 250tkm, verkauft ins Forum; VW Passat Variant Ideal Standard, ´92, indianrot, 178tkm, abgegeben; Opel Omega Caravan 2,5V6, ´97, irgendwie grünblau, 188tkm, entsorgt; Suzuki Baleno Hatchback, 1,3, ´96, racingschwarz, 170tkm, entsorgt; Suzuki Baleno Hatchback, 1,3, ´00, fröhlichblau, 180tkm, entsorgt; VW Golf 3 Avenue 1,8, ´95, indian?rot, 230tkm, auseinandergefallen; Renault Mégane II Luxe dynamique 1,6, ´03, angora-beige, 178tkm, in Zahlung
Nissan Pul sar Tekna 1,5dci, azureblau

Im übrigen bin ich der Meinung, daß Schnellfahrer nicht auch noch drängeln sollten und alle das Rechtsfahrgebot zu beachten haben
Benutzeravatar
André
Moderator
Moderator
 
Registriert: 07.05.2004, 14:17
Wohnort: Göttingen

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kork » 30.11.2017, 22:37

Für die Standheizung reicht ja eine kleine Motorradbatterie.
kork
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 05.06.2016, 11:39

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 30.11.2017, 22:43

Ich glaube ehrlichgesagt dass es äusserst ungewöhnlich ist wenn eine halbwegs moderne Standheizung eine Batterie soweit leerlutscht dass der Wagen nicht mehr anspringt.
Bei der alten BBW46 die Serienmässig im 100er kam mag das anders gewesen sein.

Meine z.b. hat eine unterspannungs-abschaltung. Fällt die Spannung an der Heizung unter 11V geht das gerät in die Sicherungsabschaltung; bei 11V unter Last ist eine Batterie aber noch lange nicht leer. Das passiert höchstens wenn die Batterie völlig tot ist..
Das war übrigens auch der Grund warum ich angefangen habe meine Batterie unter die Lupe zu nehmen und festgestellt habe dass sich das Ding dem Ende nähert - Motor sprang normal an, Standheizung ging aber nach 5 minuten wegen Unterspannung aus.


Wird wohl auch der grund sein warum das heute mit der zweitbatterie eher unüblich ist.
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Kai aus dem Keller » 30.11.2017, 23:41

Moin!
Selbst die alte BBW46 hat eine Unterspannungsabschaltung. Habe diese Heizung ab Werk in meinem V8. Ist dort auch mit Zweitbatterie verbaut, allerdings hab ich diese wegoptimiert und das ganze auf eine Fahrzeugbatterie umgebaut. Der Grund war recht einfach, bei viel Standheizungsbetrieb lebt die kleine (44Ah) Batterie nicht lange, denn das doch recht schnelle entladen bei sehr kalten Temperaturen steckt eine große Batterie einfach besser weg. Die kleine musste fast jeden Winter neu. Hab nun schon einige Winter alles an der 80Ah Batterie unter der Rücksitzbank angeschlossen und damit keine Probleme. Die letzte Batterie hat so dann wenigstens fünf Jahre gemacht und zum starten hats immernoch gelangt. Lediglich die Standheizung ging nach 10min bereits wegen Unterspannung aus.
Ich weiß nicht so recht wie es bei neueren Standheizungen ist, aber die alten ziehen doch einiges an Strom. Evtl. auch verständlich, wenn man überlegt was alles betrieben werden muss (Brennluftgebläse, Umwälzpumpe, Spritentnahmepumpe, Glühkerze und das Innenraumgebläse :wink: )...

Gruß,
Kai
Benutzeravatar
Kai aus dem Keller
Entwickler
 
Registriert: 29.01.2008, 16:12
Wohnort: Hamburg (Süd)
Fuhrpark: 200 20V rot
200 20V schwarz
200 20V Avant silber
100 Sport Avant 10VTQ
V8 4,2 blau
A6 C4 2,6 fronti LPG

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kai 1 » 04.12.2017, 03:51

hallo

warum nicht nen elektrischen 12 volt zuheizer installieren ? sowas

http://www.ebay.de/itm/Kuehlwasserheize ... 2704052487

den temperaturgesteuert so dass er nur arbeitet wenn motor kalt und motor auch läuft , das verkürzt dir den ungesunden kaltlauf und ist immer im einsatz selbst im sommer , verkürzte warmlaufzeit ist nie falsch

ne fitte batterie ist immer gut , 11 volt ist übrigens leer denn dass ist 1,8 volt zellenspannung , das ist unterstes limmit was ne bleizelle haben darf

Mfg Kai
Sound-Cars Team
kai 1
Entwickler
 
Registriert: 15.12.2005, 22:51
Wohnort: Leipzig
Fuhrpark: A6 4B 1,8t Avant 2002
Golf 1 Bj 1980

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon SI0WR1D3R » 04.12.2017, 07:44

Nunja, so ein Zuheizer mit 200 watt.... Edit, angeblich 200Watt bei 3 Glühstiftchen - demnach 600Watt

Angenommenen es sollen die ca 6 Liter Kühlflüssigkeit von -5°C auf 50°C erwärmt werden (um auch aus dem Kaltlauf zu kommen), so Bedarf es rein rechnerisch schon über 383 Watt (wohlgemerkt innerhalb einer Stunde!!)
Von dem her ist diese Lösung, welche nebenbei erwähnt aus den 19ener VAG Selbstsprengern stammt, nicht wirklich nützlich, um den Wagen draußen in der Kälte einerseits auf Temperatur zu bekommen (was noch funktionieren würde), jedoch den Audi damit abzutauen wird damit etwas schwer werrden.
Eine Regelung + Pumpenansteuerung dazu müsste auch noch berücksichtigt werden, zeitabhängig...

Will damit niemandem auf den Schlips treten, aber die Glühstiftchen-Lösung ist beim Diesel auch nur unterhalb ca 5°C aktiv, nicht darüber. Und ein Wunder von den 200Watt Edit: 600 Watt darf man nicht erwarten, zumal eine Standheizung “ein paar Tausend Watt“ an Heizleistung abgibt und min. 15-20 Minuten aktiv sein muss um das Auto einigermaßen zu temperieren.


Edit: Der frühe Vogel übersieht den Vogel...
Angegeben sind die Glühstiftchen mit "je 200Watt", demnach insgesamt 600Watt. Komisch nur, dass die Glühkerzen für den "Zuheizer" die Beru GN928 sind, welche max. bei 12V 14A verschlingen, das sind je Kerze somit 168 Watt *3 = 504 Watt. (Demnach 42A für alle 3 Glühstiftchen, abzusichern mit 50A ... Nette Stromversorgung/-zuleitung kommt da zusammen!..)


VG
Woife
Zuletzt geändert von SI0WR1D3R am 04.12.2017, 08:25, insgesamt 1-mal geändert.
MfG

Woife


Audi A4 B5 Avant Quattro 2.8 30V [97] - Alltags-/ Showcar
Audi 100 Limo Turbo Quattro Sport [90] - MCII NFL
Audi 200 ABT Avant Turbo Quattro [87] - MCI VFL
Benutzeravatar
SI0WR1D3R
Projektleiter
 
Registriert: 04.07.2008, 14:17
Wohnort: Niederbayern - REG
Fuhrpark: Audi 200 Avant Turbo Quattro Bj 86 MC1 (ABT)
Audi 100 Avant Quattro Bj 93 AAH
Audi A4 B5 Avant Quattro Bj 97 30V ACK + Bj 96 TDI AFN
Audi 90 Quattro Bj 90 NG
Opel Calibra 2.0 Bj 91 16V

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 04.12.2017, 08:11

200 watt .... das ist ein bisschen unterdimensioniert.

20 von den Dingern dürften reichen um anständig zu heizen, aber welche lichtmaschine bringt 4kW? :wink:


, 11 volt ist übrigens leer


Wir reden hier von spannung unter last, nicht leerlaufspannung.
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon [EX]T3TDISyncro » 04.12.2017, 21:49

Mein letzter Golf Syncro (AHU) hatte die (nackige) DEFA drin. Im Winter maximal 1 Minute den Motor laufen lassen und die WSS war nahezu komplett frei. Die Temperatur sinkt kurz etwas ab, aber das macht sich in der Praxis kaum bemerkbar. Aus der Heizung kommt dann schon von Anfang an warme Luft. Der nachträgliche Einbau sollte (diy) unter 300€ machbar sein.
32b Fronti KV "ABT" (1er von nur noch 41 Vari KV(2012))Bald mit KE/A2300 und "H"
32b Fronti WV aus 1. Hd !
86C 2F QP G40
T3 TD Syncro Kasten mit Hochdach, EX-ÖBH
Reinhard MHP2513
Vespa Ciao Autom.
MTB
Benutzeravatar
[EX]T3TDISyncro
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 24.09.2008, 21:13
Wohnort: 88518
Fuhrpark: 93er 86C 2F QP G40
92er T3Syncro EX-ÖBH
86er 32b Fronti KV "ABT", Bald mit KE/A2300 und "H"
1HX1 Vari TDI Syncro
Westeria Anhänger
Vespa Ciao Automatik aus 1. Hand
MTB
K1 Inliner

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Michael turbo sport » 04.12.2017, 22:14

[EX]T3TDISyncro hat geschrieben:Mein letzter Golf Syncro (AHU) hatte die (nackige) DEFA drin. Im Winter maximal 1 Minute den Motor laufen lassen und die WSS war nahezu komplett frei. Die Temperatur sinkt kurz etwas ab, aber das macht sich in der Praxis kaum bemerkbar. Aus der Heizung kommt dann schon von Anfang an warme Luft. Der nachträgliche Einbau sollte (diy) unter 300€ machbar sein.

Ich bitte um den Link zu dieser.


Danke & Gruss,
Michael
Michael turbo sport
Projektleiter
 
Registriert: 01.11.2008, 21:54

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kai 1 » 05.12.2017, 03:00

SI0WR1D3R hat geschrieben:Nunja, so ein Zuheizer mit 200 watt.... Edit, angeblich 200Watt bei 3 Glühstiftchen - demnach 600Watt

Angenommenen es sollen die ca 6 Liter Kühlflüssigkeit von -5°C auf 50°C erwärmt werden (um auch aus dem Kaltlauf zu kommen), so Bedarf es rein rechnerisch schon über 383 Watt (wohlgemerkt innerhalb einer Stunde!!)
Von dem her ist diese Lösung, welche nebenbei erwähnt aus den 19ener VAG Selbstsprengern stammt, nicht wirklich nützlich, um den Wagen draußen in der Kälte einerseits auf Temperatur zu bekommen (was noch funktionieren würde), jedoch den Audi damit abzutauen wird damit etwas schwer werrden.
Eine Regelung + Pumpenansteuerung dazu müsste auch noch berücksichtigt werden, zeitabhängig...

Will damit niemandem auf den Schlips treten, aber die Glühstiftchen-Lösung ist beim Diesel auch nur unterhalb ca 5°C aktiv, nicht darüber. Und ein Wunder von den 200Watt Edit: 600 Watt darf man nicht erwarten, zumal eine Standheizung “ein paar Tausend Watt“ an Heizleistung abgibt und min. 15-20 Minuten aktiv sein muss um das Auto einigermaßen zu temperieren.


Edit: Der frühe Vogel übersieht den Vogel...
Angegeben sind die Glühstiftchen mit "je 200Watt", demnach insgesamt 600Watt. Komisch nur, dass die Glühkerzen für den "Zuheizer" die Beru GN928 sind, welche max. bei 12V 14A verschlingen, das sind je Kerze somit 168 Watt *3 = 504 Watt. (Demnach 42A für alle 3 Glühstiftchen, abzusichern mit 50A ... Nette Stromversorgung/-zuleitung kommt da zusammen!..)


VG
Woife


ich red ja auch nicht von auftauen / vorheizen sondern von zuheizen bei betrieb des motor , so sollte sich die kaltlaufphase verkürtzen lassen

Mfg Kai
Sound-Cars Team
kai 1
Entwickler
 
Registriert: 15.12.2005, 22:51
Wohnort: Leipzig
Fuhrpark: A6 4B 1,8t Avant 2002
Golf 1 Bj 1980

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 05.12.2017, 06:54

600 watt?

Ich denke das würde das Ladesystem ziemlich überstrapazieren.
Zum einen sind 600 watt eine ziemlich geringe Heizleistung, von der ich mir keinen nennenswert beschleunigte aufwärmphase verspreche zum anderen ....

Der NF hat ja meistens eine 90A lima drin, die bringt bei voller leistung also - bei 14V - ... 1200W?

600 watt heizung
110 watt Scheinwerfer
200 watt Heckscheibenheizung
200 watt Lüftermotor (Schätzung - heckscheibe und lüfter sind beide mit 2,5² kabel angeschlossen und haben eine 30A sicherung, also ziehen die wahrscheinlich schon ein bisschen was.. )
50, 60? watt Kraftstoffpumpe

.. Sind wir schon bei knapp 1200 watt. An dem punkt ist das ganze dann schon ein nullsummenspiel und die Batterie wird kaum bis garnicht geladen.
Nicht berücksichtigt: Radio, Zündung, Scheibenwischer, rücklichter, blinker, bremslichter, kennzeichenleuchten, etwaige glühbirnchen im innenraum, lambdasondenheizung... Zieht auch alles strom und summiert sich.

Dazu kommt dass so 'ne Lima im leerlauf nicht ihre volle leistung bringt, in normalem stadt/autobahn/landstraße mixbetrieb mit ampeln also durchaus auch mal phasen dabei sind wo die batterie nochmal extra belastet wird.

Macht man die gleiche rechnung mit ner 55A Lima sollte man die elektrischen verbraucher besser ganz aus lassen sonst steht man irgendwann mit leergelutschter batterie in der Pampa und kommt nicht weiter.


Ich würd' mir so ein Teil jedenfalls nicht einbauen. Jetzt kann man natürlich noch rumdiskutieren ob das verbraucher sind die unbedingt immer laufen ... Aber zumindest bei mir ist das zeug im Winter alles an. Und selbst damit merke ich dass im leerlauf die Ladespannung zusammenbricht weil die Lima nicht genug leistung bringt.

Gruß
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kork » 05.12.2017, 07:12

Diese Zuheizer sind infast jedem audi 80 B4 TDI und in allen TDI Golfs Serie die haben fast alle einen 90A Generator.
Als die Teile in meinem 80er defekt waren hat man das deutlich in der Dauer der Warmlaufphase gemerkt.
Gruß kork
kork
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 05.06.2016, 11:39

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 05.12.2017, 08:22

Diese Zuheizer sind infast jedem audi 80 B4 TDI und in allen TDI Golfs Serie die haben fast alle einen 90A Generator


Sicher... ? Wenn ich mir das in AKTE (*Produktname ersetzt*) so anschaue schaut da sso aus als ob die Dieselmotoren mit Zuheizer 'ne 120A lima haben..


Aber Hmmm. Wenn du sagst die dinger bringens .... Probier ich das vielleicht mal aus.


Gruß
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kai 1 » 05.12.2017, 15:56

hallo

wenn das nix bringen würde gäb es die teile auch nicht , der autohersteller rechnet bis dritte nachkommastelle

wenn es sich vermeiden lässt wird nicht eingebaut um kosten zu sparen

Mfg Kai
kai 1
Entwickler
 
Registriert: 15.12.2005, 22:51
Wohnort: Leipzig
Fuhrpark: A6 4B 1,8t Avant 2002
Golf 1 Bj 1980

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Hacki » 05.12.2017, 16:07

Ich wusste nicht dass es die teile serienmässig gab. Noch nie gesehen oder davon gehört.

Und auf ebay wird allerhand nutzloser schrott verhökert, daher der skeptizismus..
Audi 80 GL - 1.6l 86PS - EZ 1982 - typ 81
Audi 100 Avant 2.3E - EZ 1989 - typ 44
nerdgarage.de
Benutzeravatar
Hacki
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 24.02.2010, 11:22

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon kai 1 » 05.12.2017, 19:37

hallo

macht nix , nun bist da schlauer :mrgreen:

Mfg Kai
Sound-Cars Team
kai 1
Entwickler
 
Registriert: 15.12.2005, 22:51
Wohnort: Leipzig
Fuhrpark: A6 4B 1,8t Avant 2002
Golf 1 Bj 1980

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon SI0WR1D3R » 05.12.2017, 23:36

Beim 19ener Diesel heizen die Glühstifte auch nur unterhalb 5°C Aussentemperatur dazu, das ist vom Ablauf und der Anwendung her nicht wie eine Standheizung!

Und wie bereits auch geschrieben - wenns denn so einfach möglich wäre, wieso wird dann nicht die "günstige" Lösung aus der Bucht werksseitig eingebaut, wozu diese Komponenten bereits an den alten 19ener Diesel ohnehin verbaut waren. Ich meine mich sogar daran erinnern zu können, dass dies ebenso beim 3.0 TDI so gelöst ist, jedoch auch nicht als "Standheizung"!

Gerne kann man das ausprobieren, bringt mit Sicherheit auch ein paar Sekunden oder gar Minuten, trotz alle dem sucht der TE nach einer ganz anderen Lösung, welche wie eine Standheizung autark arbeitet, die Batterie im Fahrzeug nicht unnötig belastet und aufgrund der Kurzstrecken _nicht_ noch weiter entleert werden soll.

Ich persönlich kann auch nur teilen, dass ein Karton in meinem Audi 90 Quattro NG die dreiviertelte Fläche des Kühlers auf der Frontseite verdeckt hat, um innerhalb der ersten 5 Kilometer etwas auf Temperatur zu kommen. Faszinierend war jedoch dass es nach vergessener Demontage selbst im Sommer keine nennenswerte "Defekte" dadurch gab, resp. Hitzestau usw. Der Lüfter hat früher und öfter angesprochen - nicht mehr. Vollgasorgien auf der Autobahn im Sommer sowie auch jugendliche Vollgasorgien um ein paar Kreise in den Schnee zu zaubern hat damals keine Probleme bereitet.
Das Thermostat wurde mehrmals gewechselt, Behr, Wahler, ori AVP... allesamt selbe Öffnungstemperatur - das am Rande.
MfG

Woife


Audi A4 B5 Avant Quattro 2.8 30V [97] - Alltags-/ Showcar
Audi 100 Limo Turbo Quattro Sport [90] - MCII NFL
Audi 200 ABT Avant Turbo Quattro [87] - MCI VFL
Benutzeravatar
SI0WR1D3R
Projektleiter
 
Registriert: 04.07.2008, 14:17
Wohnort: Niederbayern - REG
Fuhrpark: Audi 200 Avant Turbo Quattro Bj 86 MC1 (ABT)
Audi 100 Avant Quattro Bj 93 AAH
Audi A4 B5 Avant Quattro Bj 97 30V ACK + Bj 96 TDI AFN
Audi 90 Quattro Bj 90 NG
Opel Calibra 2.0 Bj 91 16V

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon [EX]T3TDISyncro » 06.12.2017, 21:25

Michael turbo sport hat geschrieben:
[EX]T3TDISyncro hat geschrieben:Mein letzter Golf Syncro (AHU) hatte die (nackige) DEFA drin. Im Winter maximal 1 Minute den Motor laufen lassen und die WSS war nahezu komplett frei. Die Temperatur sinkt kurz etwas ab, aber das macht sich in der Praxis kaum bemerkbar. Aus der Heizung kommt dann schon von Anfang an warme Luft. Der nachträgliche Einbau sollte (diy) unter 300€ machbar sein.

Ich bitte um den Link zu dieser.


Danke & Gruss,
Michael

Hier ein "Komplettpaket" => https://www.ebay.de/itm/DEFA-ComfortKit ... Sw-0xYVD~p

kork hat geschrieben:Diese Zuheizer sind infast jedem audi 80 B4 TDI und in allen TDI Golfs Serie die haben fast alle einen 90A Generator.
Als die Teile in meinem 80er defekt waren hat man das deutlich in der Dauer der Warmlaufphase gemerkt.
Gruß kork


120A trifft`s besser ;)
Aber
SI0WR1D3R hat geschrieben:Beim 19ener Diesel heizen die Glühstifte auch nur unterhalb 5°C Aussentemperatur dazu


Grüße
32b Fronti KV "ABT" (1er von nur noch 41 Vari KV(2012))Bald mit KE/A2300 und "H"
32b Fronti WV aus 1. Hd !
86C 2F QP G40
T3 TD Syncro Kasten mit Hochdach, EX-ÖBH
Reinhard MHP2513
Vespa Ciao Autom.
MTB
Benutzeravatar
[EX]T3TDISyncro
Testfahrer
Testfahrer
 
Registriert: 24.09.2008, 21:13
Wohnort: 88518
Fuhrpark: 93er 86C 2F QP G40
92er T3Syncro EX-ÖBH
86er 32b Fronti KV "ABT", Bald mit KE/A2300 und "H"
1HX1 Vari TDI Syncro
Westeria Anhänger
Vespa Ciao Automatik aus 1. Hand
MTB
K1 Inliner

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Michael turbo sport » 06.12.2017, 21:57

Danke für den Link.

Moderne Diesel haben meistens auch einen elektr. Zuheizer. Mein relativ neuer Zafira Tourer mit dem 2.0 CDTI hat auch so einen original. Nennt sich dort bzw. bei Opel "Quick Heat". Auch bei den mittlerweile tieferen Temp. ist nach einigen Minuten warme Luft aus den Düsen zu bemerken. Die Kühlwassertemp. würde ohne dieses "Quick Heat" auch nicht so schnell ansteigen, bei den Wintertemperaturen. Mein Tourer hat eine 140A Lima, da relativ viel Ausstattung. Normalerweise eine 100 oder 120A, je nach Ausstattung.


Gruss,
Michael
Michael turbo sport
Projektleiter
 
Registriert: 01.11.2008, 21:54

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon 1TTDI » 07.12.2017, 19:13

Im Gegensatz zu den heutigen Limas bringen unsere alten aber nur bei entsprechender Drehzahl ihre volle Leistung. So schafft es eine moderne Lima auch im Stand 90A für einen elektrischen Zuheizer zur Verfügung zu stellen. Diese hängen allerdings als reine Heizung für die Innenluft im Innenraum und heizen direkt die Innenluft auf.(ohne Umweg übers Kühlwasser)
Die Sache mit den Glühkerzen sitzen auch im Wasserzulauf des Heizungskühlers und heizen so zumindest das Wasser für die Innenraumheizung ein bisschen auf.
Aus eigener Erfahrung kann ich beim C44 TDI sagen, das dieser die 5 Glühkerzen im Motor je nach Motortemperatur bis zu 5 min. an lässt. Und das zieht die Bordspannung im Stand weit unter 12V und selbst bei 2000rpm reicht es nur knapp bis 13V. Deshalb halten selbst die großen 90Ah Batterien dort nur 2-4 Jahre. Die Batterie mag es nämlich gar nicht bei jedem Kaltstart erst einmal 5min entladen zu werden.

Ich überlege mir ja sowas einzubauen. Is simpel zu instalieren und einfach Rückbaufähig

https://www.ebay.de/itm/Standheizung-23 ... 1438.l2649

Zumindest morgens an einer Steckdose einfach nutzbar.
Benutzeravatar
1TTDI
Entwicklungsleiter
 
Registriert: 25.06.2005, 11:38
Wohnort: Kreis Borken
Fuhrpark: Audi 100 TDI Sport EZ 12/90, lago , 785000km
Audi 100 TDI Avant EZ 08/90, nautic, 125000km

Re: Motorheizung 230 Volt Erfahrungswerte

Beitragvon Ro80-Fahrer » 08.12.2017, 20:46

@1TDI

Wo mit wir wieder beim ursprünglichen Thema wären. Hab da wohl ne ganz schöne Diskussionswelle los getreten. Mein Vater nutzt die jetzt seit ein paar Tagen und ist zufrieden mit dem Teil. Also werde ich mir wohl auch eine besorgen und ausprobieren, aber eine die liegend eingebaut werden kann. Die was in seinem 100er verbaut ist muss stehend angeordnet sein. Dank 4-Zylinder um massig Platz vorne sitzt die jetzt da, wo früher die rießige Standheizung saß (VL). Beim 5-Ender sieht es da etwas anders aus.

schöne Grüße
Matthias
Meine eigenen "Baustellen":
Audi 100 Avant 2,3 E Bj.01.09.1989 "NF" Frontpeitsche (kristallsilbermetallic)
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976 marathonblau-metallic (2013 komplett restauriert)
NSU Ro80 Bj. 09.09.1973 tibetorange
REX Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig)
REX Mofa FM 40 Bj 1952 (in Restauration)
Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)
Benutzeravatar
Ro80-Fahrer
Entwickler
 
Registriert: 21.02.2007, 21:35
Wohnort: Singen/Hohentwiel
Fuhrpark: >

NSU Ro80 Bj. 19.09.1973
NSU Ro80 Bj. 19.03.1976

Audi 100 Avant 2,3 E NF kristallsilbermetallic

Vespa 50N Bj. 1971

Rex Mofa FM 50 Bj. 1953 (unvollständig/in Restauration)

Victoria Vicky III Bj. 1954 (unverbastelter Originalzustand)

Nächste

Zurück zu Upgrades und Veränderungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste